Neu­ro­lo­gi­sche Krankengymnastik

In der neu­ro­lo­gi­schen Kran­ken­gym­nas­tik wer­den phy­sio­the­ra­peu­ti­sche Behand­lun­gen von Pati­en­ten mit Erkran­kun­gen und tem­po­rä­ren Stö­run­gen des zen­tra­len Ner­ven­sys­tems (ZNS) zusam­men­ge­fasst. Man unter­schei­det zwi­schen ver­schie­de­nen Kon­zep­ten – Bobath, Voj­ta, PNF – von denen wir aus­schließ­lich die PNF-The­ra­pie (Pro­prio­zep­ti­ve Neu­ro­mus­ku­lä­re Fazi­li­ta­ti­on) anwenden.

Ziel der PNF-Behandlung

Mit der PNF-Behand­lung wird das neu­ro­mus­ku­lä­re Zusam­men­spiel – zwi­schen Ner­ven und Mus­keln – geför­dert, ins­be­son­de­re um gestör­te Hal­tungs- und Bewe­gungs­mus­ter, z.B. auf­grund einer Erkran­kung, Ver­let­zung oder Ope­ra­ti­on, neu zu erler­nen und Schmer­zen zu lindern.

Krank­heits­bil­der / Anwendung

  • Mul­ti­ple Skle­ro­se (MS)
  • Mor­bus Parkinson
  • Quer­schnitts­läh­mung
  • Schä­del-Hirn-Trau­ma
  • Schlag­an­fall
  • Sport­un­fäl­le
  • Gelenk­ope­ra­tio­nen
  • bei Gesichts- und Schluckbeschwerden
  • bei Rücken­schmer­zen

Bezeich­nung auf dem Rezept: KGN / KG-ZNS / KG PNF